Aufruf an die Bundesregierung 2021

AUFRUF in Zeitungsanzeigen -

Unsere Stimme für das Atomwaffenverbot!

http://pace-makers.de/html/marathon21_aufruf_formular.html

 

Liebe Mitstreiter/innen für eine atomwaffenfreie Welt,

die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki erinnern uns daran, alles uns Mögliche zu tun, damit solche Tragödien sich nicht wiederholen.
Seit Januar sind Atomwaffen verboten. Am 7. Juli jährte sich der Beschluss zum Verbotsvertrag zum 4. Mal. Einen Tag später fand der mittlerweile 10. Flaggentag der deutschen Mayors for Peace in mehreren Hundert Städten statt. Dieser Tag erinnerte an das wegweisende Gutachten des Internationalen Gerichtshofes (IGH) von 1996 zur Völkerrechtswidrigkeit eines Einsatzes von Atomwaffen und dessen Androhung.

Uns, verschiedenen ICAN Partnern, ist es vor der Bundestagswahl wichtig, unsere vielfältigen Stimmen in der Zivilgesellschaft und in den Städten zu erheben, um damit die Welt ein wenig friedlicher werden zu lassen und andere Menschen zu ermutigen.

Als ein Teil vielfältiger Aktionen schalten wir Anzeigen am 7. August in der taz und FAZ. Aus diesem Grund bitte ich Sie um Ihre Unterstützung. Denn die Uhr tickt. Für die Menschheit ist es nach Ansicht führender Wissenschaftler der »Bulletin of the Atomic Scientists« Hundert Sekunden vor zwölf.

>>> Unterzeichnen aucb Sie den Aufruf wie viele Erstunterstützende aus den Städten und der Zivilgesellschaft

>>> Spenden Sie mindestens 20 Euro als Einzelperson oder 50 Euro als Organisation für die Anzeige.

Bankverbindung: PAX AN, GLS Bank, IBAN DE90430609677021195400 | BIC GENODEM1GLS Verwendungszweck: Aufruf Atomwaffenverbot

>>> Bitten Sie engagierte Menschen aus allen Bereichen der Zivilgesellschaft, Freunde, Bekannte und Verwandte, die den Aufruf ebenso unterzeichnen.

Besten Dank und friedliche Grüße

Roland Blach

Pacemakers, c/o Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Landesverband Baden-Württemberg, Werastr. 10, 70182 Stuttgart, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGENTEXT

Unsere Stimme für das Atomwaffenverbot!

Die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 mahnen uns, für eine Welt frei von Atomwaffen einzutreten.

Heute bedrohen weltweit noch immer mehr als 13.000 Atomwaffen unsere Sicherheit. Jeder Einsatz dieser Massenvernichtungswaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen, auch für unsere Städte und Gemeinden. Die Atommächte planen dennoch, Milliarden in die Aufrüstung ihrer Arsenale zu investieren.

Seit dem 22. Januar 2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Er verbietet allen beigetretenen Staaten u.a. die Herstellung, die Stationierung und den Einsatz von Atomwaffen. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung sind dafür, dass Deutschland diesem wegweisenden Vertrag beitritt. Unterstützt werden sie von weit über 100 Städten und mehreren hundert Abgeordneten aus dem Europaparlament, Bundestag und verschiedenen Landtagen.

Doch die derzeitige Bundesregierung boykottiert das Abkommen. Die Bundeswehr soll sogar neue Kampfflugzeuge für mehrere Milliarden Euro bekommen, damit sie auch zukünftig die in Büchel gelagerten Atombomben ins Ziel fliegen kann.

Am 26. September, dem von der Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärten internationalen Tag zur Abschaffung aller Atomwaffen, ist Bundestagswahl.

Wir erwarten von der zukünftigen Bundesregierung:

  • als Beobachterin bei der 2022 stattfindenden Überprüfungskonferenz zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag in Wien teilzunehmen – als ersten Schritt für einen raschen Beitritt Deutschlands zu diesem Vertrag;
  • die Beschaffung neuer Atomwaffen-Trägerflugzeuge für die Bundeswehr zu stoppen;
  • den Abzug aller US-Atombomben aus Deutschland


Wir unterstützen die vielfältigen Aktionen an den Gedenktagen der Atombombenabwürfe von 1945 und setzen uns mit unserer Stimme für ein generelles Atomwaffenverbot ein.

--- 

Dies ist eine Aktion der Pacemakers und der DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) Baden-Württemberg mit diesen Kooperationspartnern:

ICAN Deutschland (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen), IPPNW Deutschland (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges), Ohne Rüstung Leben und  der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“.

www.pace-makers.de, https://bawue.dfg-vk.de, www.icanw.de, www.ippnw.de, www.ohne-ruestung-leben.de, www.atomwaffenfrei.de

 

Erstunterstützung:

Roland Blach (Geschäftsführer DFG-VK Baden-Württemberg), Silvia Bopp (Vorsitzende Friedenswerkstatt Mutlangen), Heidemarie Dann (Hiroshima-Bündnis Hannover), Pfarrer Dr. Matthias-W. Engelke, Stephanie Esswein (Bürgermeisterin Mutlangen), Frauen für Frieden, Friedensinitiative Westpfalz, IALANA Deutschland e.V. - Vereinigung für Friedensrecht - Deutsche Sektion der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms, Internationaler Versöhnungsbund deutscher Zweig, Ralf Kapschak, MdB (Initiator Parlamentskreis Atomwaffenverbot, SPD), Heidi Kassai (ICAN, Rheinland-Pfalz), Dr. Heike Kaster-Meurer (Oberbürgermeisterin Bad Kreuznach), Hermino Katzenstein, (MdL Grüne Baden-Württemberg), Katja Keul, MdB (Initiatorin Parlamentskreis Atomwaffenverbot, Grüne), Rolf-Georg Köhler (Oberbürgermeister Göttingen), Dr. Elke Koller (Initiativkreis gegen Atomwaffen), Thomas Kuhn (Bürgermeister Bartholomä), Landeshauptstadt Dresden, Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Marion Küpker (Friedensreferentin des Versöhnungsbundes; GAAA und DFG-VK), Netzwerk Friedenskooperative, Volker Nick (Vorsitzender Friedens- und Begegnungsstätte Mutlangen), Klaus Pfisterer (Vorstand DFG-VK Baden-Württemberg), Ernst Rattinger (pax an! Werkstatt für Pazifismus, Friedenspädagogik und Völkerverständigung), Horst-Peter Rauguth (pax christi Deutschland), Michael Rembold (Sprengelvorsitzender, Bürgermeister Waldstetten), Hedwig Sauer-Gürth (Vorstand DFG-VK Baden-Württemberg), Martin Singe (pax christi Bonn), Dr. Thomas Spies (Oberbürgermeister Marburg), Stadt Lahr/Schwarzwald, Stadt Neuwied mit Oberbürgermeister Jan Einig, Jan Trost (Bürgermeister Schillerstadt Marbach am Neckar), ver.di Fachbereichsbezirksvorstand Medien (FB8) Rhein Neckar, Kathrin Vogler, MdB (Initiatorin Parlamentskreis Atomwaffenverbot, Die Linke), Martin Wolff (Oberbürgermeister Bretten)

Unterstützt von:

Unterstützt von:

Eva Abele, Rita Abert, Peter Agsten, Eckhard Althaus, Ingeborg Ammon, Dietrich Antelmann, Susanne Aschhoff (MdL. Grüne BaWü), Lee Bach-Bayram, Dr. Gottfried Bäeuerle, Ulrike Bahr (MdB SPD), Bernd Baier, Hans-Dieter Balle, Alois Barra, Hagen Battran, Dr. Rudolph Bauer, Peter Bautsch, Brigitte Becher, Dr. Sönke Behnsen, Marlies Beitz, Dr. Wolf Bergmann, Hartmut Bernecker, Ingeburg Bertzbach, Anne Biermann-Asseln, Bodo Bilinski, Hanne-Margret Birckenbach-Wellmann, Jonas Bischopp, Harald Blüchel, Eberhard Bluhm, Sabine Böckh-Mauckner, Annette Bockting-Widmann, Gela Böhne, Volker Borghoff, Helmut Born, Paul Bosler, Lorenz Brandl, Dr. med Franz Brandl, Bernd Bremen, Hans Bremerkamp, Friedemann Bresch, Elisabeth Brock, Ulrike Brüne-Rotter, Benedikt Brünner, Rainer Buck, Dr. Manfred Budzinski, Reiner Bünger, Dr. Claudia Burckhardt, Barbara Bürger, Beate Castan, Helmut Ciesla, Angelika Claussen, Reiner Conrad, Dr. Klaus Dechamps, Hans Decruppe, Diether Dehm (MdB Die Linke), Ulrike Dickhaus, Manfred Diebold, Maria Diehl, Renate und Gernot Dietmann, Anne Dietrich, Peter Dippol, Rolf Donath, Susanne Dorer, Sabine Downey, Wiebke und Markus Wissen Dreier, Hartmut und Almut Dreier, Hartmut Drewes, Rainer Duhm, Claudia und Martin Petry Duppel, Manfred + Rose-Marie Dzubiella, Heinz-Jürgen Ebenrett, Peter Eickmann, Volker Erhardt, Christoph Ernst, Rüdiger Eschenbach, Friedrich Fahrbach, Dr. Jürgen Fegeler, Ralph Feltens, Jürgen Fetzer, Ute Finckh-Krämer, Claudia Finkelburg, Gerd Flattich, Matthias Frank, Jan Frankl, Ulrich Freundschuh, Günter Frey, Peter-Alfons Friedl, Hartmut Frommer, Hans-U. Frömmer, Dr Gustl K. Michael Früh-Jenner, Harald Fuchs, Reiner Fuchs, Friedrich Gehring, Wolff Geisler, Insa Geppert, Frithof Gersch, Rudolf und Friedgard Gleissner, Werner Glenewinkel, Heinrich Glumpler, Uwe Glund, Marianne Gmelin, Irene Gölz, Dr. Peter Görgler, Jörg Götz-Hege, Anke und Georg Goosmann, Karin Gottlieb, Karl-Dieter Hahn, Jörg Hänsler, Dr. Dirk Harmsen, Jörg Hasse, Dr. Reinhard Haubenthaler, Albrecht Hauger, Bärbel und Roland Hausmann, Elisabeth Hausmann, Angelika Haußner, Cordula und Friedrich Heillmann, Dorothea Heim, Max Heinke, Klaus Heller, Doris Hensinger, Horst Herb, Stefan Herzog, Brigitte Hese, Roswitha Hörth, Irmgard Hofer, Benedikt Hopmann, Brigitte Hornstein, Dr. Barbara Hövener, Barbara Huber, Andrej Hunko (MdB Die Linke), Arnold Huth, Ernst-Ludwig Iskenius, Wolfgang Jackwerth, PD Dr. Maximiliane Jäger-Gogoll, Michael Jann (OB Große Kreisstadt Mosbach), Hilde Janssen, Jörn Jensen, Michael Jeske, Margarete Jobmann, Erwin Junker, Dieter Kaltenhäuser, Ralf Kammerer, Kristine Karch, Dr. med Helmut Käss, Max Kauke, Alfred Keienburg, Christian Keller, Gerhard Kern, Ferdinand Kerstiens, Dieter Kinkelbur, Lieselotte Kirstein-Mätzold, Timm und Magdalene Klotz, Dirk Kluwig, Martina Knappert-Hiese, Jochen Knödler, Reinhard Kober, Eva Kobuch, Dr. Johannes Köpchen, Arnold Köpcke-Duttler, Jens Korff, Prof. Dr. Dietmar Köster (MEP), Cäcilie Kowald, Ulrike Krakau-Brandl, Maria Kraushaar-Jettinger, Daniel Kreutz, Peter Krips, Eckart Kühne, Klaus und Hannelore Kuhn, Mia-Irene Kupfer, Dr. Ulrich Kusche, Rüdiger Lancelle, Hanne Langenbacher, Ulrike Lehmann, Dr. Dieter Lehmkuhl, Gunter Lehner, Rainer Leipold, Ekkehard Lentz, Elisabeth Lenzen, Judith Leypold, Bernhard Liehl, Günter Ließ, Maia Francesca Lingua, Klaus und Christina Lipps, Stephanie Löben-Sprengel, Irmgard Lücke, Gaby Maerzke, Helmut Maier, Hanna Maier-Gschwend, Ursula Mathern, Axel Mauckner, Silvia Mehring, Prof.Dr. Hans Meisel, Claudia Meissner, Birgit Menz, Wolfgang Menzel, Adalbert Metzinger, Hannefriedel Meyer-Faude, Günter Michaelis, Dieter Minne, Erland Müller, Norbert Müller, Edith Müller, Dr. Holger Müller, Jochen Nagel, Prof.Dr. med. Roland Nau, Bärbel Neef, Verena Nerz, Jana Neumann, Sonja Newiak, Wolfgang Nick, Dr. Bertheide Nickl, Thomas Nielebock, Gerd Nier, Rolf-Rüdiger Noack, Ursula Nöll, Rainer Noltenius, Hans-Christian Öser, Oda Overhage, Willi Parlmeyer, Rudolf Peters, Eva-Maria Pfaffmann-Black, Axel Pfaff-Schneider, Dr. Sabine Pfeiffer, Dorothee Piermont, Ursula Platz-Dumas, Irene Preuß, Eva Quistorp, Peter Räggel, Gudrun Rafeld, Mohan und Annette Ramaswamy, Irene Recksiek, Otto Reger, Horst Rehfuß, Barbara Reinhard, Joachim Reitz, Ekkart Remoli, Dr. Dr. h.c. Hans-Werner Retterath, Wilfried Riese-Girolstein, Christoph Rinneberg, Dr. Karin Ritter-Pichl, Herbert Römpp, Christine Rose, Gerd-Rolf Rosenberger, Wolfgang Rosenthal, Matthias Rösler, Thomas Royen, Eberhard Rumpf, Kurt und Helgard Salewski, Paul Schäfer, Veit Schäfer, Dr. Hans-Jürgen Schäfer, Ruth und Rainer Scheel, Eugen Schelling, Dieter Schermeier, Michael Schielke, Thomas Schild-Dona, Peter Schimke, Karl-Heinz Schlenker, Marc Schlichtherle, Reinhard Schmeer, Michael Schmid, Wilhelm Schmidt-Wemhoff, Marion Schneider, Dr. Erich Schneider, Frieder Schöbel, Ellen Scholz, Dr. Günter Scholz, Bärbel Schönthaler, Jürgen Schopp, Mechthild Schreiber, Anne Schreiner, Gerald Schulze, Bernd Schüngel, Karin Schwalm, Helga und Reinhard Schwitzer, Thomas Schwoerer, Dr. Hildegard Slabik-Münter, Prof.Dr. Richard Sorg, Dr. Henry Stahl , Josef Stahl, Dr. Burkhard und Ilse Staude, Rüdiger Steiner, Dr. Harmen Storck, Hildegard Stolz, Angelika Stroth, Anna-Christiane Sturm, Michael Sünner, Hildegard Supan, Jons-Michael Süß, Sonnhild Thiel, Sabine Thielicke, Bernhard Trautvetter, Dr. Peter Trietsch, Adelheid Trommer, Manfred Trost, Erwin Trunk, Gertrud Uhl, Friedrich Ulshöfer, Ralph Urban, Hans-Joachim Vogler, Hildegard von Meier, Louis-Ferdinand von Zobeltitz, Veit Wagner, Hildegard und Harald Wagner, Irmtraut Wahlers, Prof.Dr. Michael Waldow, Berndt Waltje, Andrea Wehn, Klaus-Peter Weidlich, Gabriela Weischet, Udo Weiss, Michael Weitzel, Michael Widmann, Walter Wiesmath, Harald Will, Hans Harald Willberg, Günter Wimmer, Frank Winkler, Antje Winkler, Günter Winkler, Susanne Winter, Bernd Wipper, Dr. Waltraut Wirtgen, Regine Wittram, Johannes Wollbold, Gabriele Wulfers, Julia-Nura Zakkou, Gerhard Zettl-Reinthaler, Stephanie Zichner, Theodor Ziegler, Elke Zwinge-Makamizile

Aachener für eine menschliche Zukunft, Aktion Selbstbesteuerung, Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF), Arbeitsgemeinschaft Jugendweihe Groß-Hamburg e.V., attac Baden-Baden, attac Wiesbaden, AWC Deutschland e.V., Biberacher Friedensbündnis, Bundesvereinigung Opfer NS-Militärjustiz e.V., DFG-VK Bundesverband, DFG-VK Ludwigsburg, DFG-VK LV Bayern, DFG-VK LV Niedersachsen/Bremen, DFG-VK Gruppe Nürnberg-Fürth, DFG-VK Pforzheim/Enzkreis, Die Linke Landesverband Rheinland-Pfalz, Fördergemeinschaft Friedensarbeit Giesen, Frauen wagen Frieden, Frauennetzwerk für Frieden, Friedensbündnis Esslingen, Friedensbüro Komitee Friedenswoche Hannover, Friedensinitiative  Bad Tölz-Wolfratshausen, Friedensinitiative Bretten, Friedensinitiative Rhein-Hunsrück, Friedensplenum Bochum/DFG-VK Bochum-Herne, Friedensplenum Tübingen, Friedensregion Bodensee e.V., Friedenszentrum Braunschweig, Gemeinde Kirchheim am Neckar, Gesprächskreis für Frieden und Demokratie Neu-Isenburg, GEW Hessen, Göttinger Friedensforum, Herner Friedensinitiative, Intiative AtomErbe Obrigheim, Keine Waffen vom Bodensee e.V., Konstanzer Friedens-Initiative, Krefelder Friedensbündnis, Naturfreunde Ortsgruppe Göttingen, pax-christi Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart, pax-christi-Gruppe Kirchheim/Teck, Pro OEkumene e.V. Initiative in Württemberg, Sozialforum Amper Fürstenfeldbruck, Stadt Erlangen, Stadt Ludwigshafen, terre des hommes AG Stuttgart, VVN-BdA Westmecklenburg-Schwerin, Zeller Kultur e.V.